So schrieb Michael Kübert (vgl. Main-Post, 18. März 2010 – Nr. 64, S. 30) in seinem Artikel über das Projekt Berufsstart PLUS, das seit Mai 2007 von der Gesellschaft zur beruflichen Förderung (GbF) Schweinfurt mbH durchgeführt wird. Es ist eine Maßnahme zur vertieften Berufsorientierung, die von der Agentur für Arbeit und den Staatlichen Schulämtern finanziert wird und an der aktuell 29 Hauptschulen aus den Landkreisen Schweinfurt, Haßberge, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen teilnehmen. Das Projekt wird an den Standorten Schweinfurt und Bad Neustadt durchgeführt.

Am Samstag, den 13. 03.2010, konnten sich Schülerinnen und Schüler der Freiherr-von-Lutz-Volksschule Münnerstadt, Hauptschule Bad Brückenau und der Montessori-Volksschule Kinderkram Sandberg in den Werkstätten der GbF Bad Neustadt sowie in der Bauinnung in Schweinfurt in insgesamt sieben Berufsfeldern praktisch erproben. An diesem Samstag standen den Schülern folgende Berufsfelder zur Verfügung: Holz, Verkauf, Metall, Bau, Maler, Hauswirtschaft und Friseur.

Die „1. Praxiserfahrung in einem Berufsfeld“ dauerte insgesamt fünf Stunden. Jeder Jugendliche erhält danach eine schriftliche Auswertung mit einem Fähigkeitsprofil für den erprobten Bereich, die aufgrund einer genauen Beobachtung und Auswertung durch geschultes Personal der GbF erstellt wird. Die Ergebnisberichte werden mit den Schülerinnen und Schülern individuell in Feedbackgesprächen besprochen. An die „1. Praxiserfahrung in einem Berufsfeld“ schließt sich im Mai ein Orientierungsbaustein von einer Woche an, in dem die Schülerinnen und Schüler einen Berufsbereich näher kennenlernen. Dank der drei Alten- und Pflegeheime in Bad Neustadt, mit denen die GbF zusammenarbeitet, wird den Jugendlichen zusätzlich als weiteres Berufsfeld „Pflege“ angeboten. Nach dem Orientierungsbaustein erhalten die Schülerinnen und Schüler sowie die Schule wieder eine detaillierte Auswertung. Die Ergebnisse aller Praxismodule werden von den Klassenlehrerinnen und -lehrern in der Schule hinterlegt. Eltern sowie Schülerinnen und Schüler erhalten auf Wunsch eine Kopie der Auswertungen. Außerdem stehen die Ergebnisse den Berufsberatern zur Verfügung, die darauf aufbauend die Jugendlichen im Bedarfsfall noch gezielter beraten können.

Das Bild wurde uns mit freundlicher Genehmigung von Herrn Michael Kübert zur Verfügung gestellt.
Erscheinungsdatum 2010-03-18 Autor Michael Kübert Quelle Mainpost Bad Kissingen