„Können wir das nächstes Jahr wieder machen?“ war für die JaS-Fachkräfte (Jugendsozialarbeit an Schulen) der Mittelschulen Bad Brückenau (Aleksandra Koj) Münnerstadt (Sarah Zienow) und Oerlenbach (Julia Klinke) wohl der am häufigsten gehörte Satz während der Sommerferien. Die Pädagoginnen stellten ein individuelles Ferienangebot für ebenjene SchülerInnen zusammen, die im Zuge der sozialpädagogischen Einzelfallhilfen bereits enge Kontakte zur JaS hatten. Die Ferienaktivitäten fanden am 31.07.2019 und in der Woche vom 26.08. bis 30.08.2019 statt.

Den Anfang machte eine spannende Schnitzeljagt durch die Wälder Bad Brückenaus. So verbrachten SchülerInnen verschiedener Altersgruppen einen wunderschönen und lustigen Tag in der Natur. Durch verschiedene Kooperations- und Vertrauensspiele war das Eis schnell gebrochen und eine angenehme Stimmung in der Gruppe hergestellt.

Unterbrochen durch einen vierwöchigen Schnitt nahm die Ferienfreizeit in der vorletzten Ferienwoche mit einem Kochnachmittag an der Mittelschule Oerlenbach dann endgültig Fahrt auf. Dabei stellten 17 SchülerInnen selbstständig und in (weitestgehend) eigener Regie ein leckeres 3-Gängemenü auf die Beine. Gesättigt und stolz auf die geleistete Arbeit klang der Abend bei einem thematisch gewählten Film aus. Dieser sollte die Jugendlichen zum Nachdenken über ihren Gebrauch von sozialen Medien anregen und wurde anschließend in der Gruppe reflektiert.

Am Dienstag ging es dann mit dem Zug von Fulda nach Frankfurt am Main. Wie sich zeigte, stellt eine solch große Stadt für eine Gruppe von Schulkindern eine echte Herausforderung dar. Besonders eindrucksvoll blieb den SchülerInnen das mit Blumen und Kränzen geschmückte Bahngleis in Erinnerung, an dem nicht lange zuvor ein Junge ums Leben gekommen war. Auch das bot reichlich Stoff für reflektive Gespräche. Nach freier Zeit zum Shoppen und Stadterkundung der Metropole nahm der Ausflug  bei einer Bootsfahrt auf dem Main seinen Höhepunkt. Erschöpft aber glücklich ging es am frühen Abend wieder mit dem Zug zurück nach Fulda und von dort aus zurück an die Schulen.

Dem geplanten Programm spielte das Wetter am darauffolgenden Mittwoch direkt in die Arme. Bei über 30 Grad flogen Wasserbomben und Schwämme über die Wiese in Bad Brückenau. Beim Wasserparcours wurde auch der Letzte nass. Zwischenzeitlich konnten sich die SchülerInnen und Betreuerinnen bei einem Picknick stärken.

Am Donnerstag zeigte sich die Natur von ihrer wilden Seite, als die SchülerInnen beim Rundweg im Wildpark Gersfeld verschiedenste Tiere ganz aus der Nähe beobachten konnten. Sowohl das Freiwildgehege des Rotwilds als auch das Freigehege der Ziegen war für die SchülerInnen ein „hautnahes“ Erlebnis. Dabei mussten sie stets auf ihre Futtertüte aufpassen, die einzelne Kinder besonders kontaktfreudigen Tieren nach einem Moment  der Unachtsamkeit überlassen mussten. Ein reichliches Picknick schloss sich am Nachmittag an, bevor verschiedene Kartenspiele gespielt und die Fischotter bei der Fütterung beobachtet wurden. Eine Runde Eis am Marktplatz von Gersfeld rundete den Tag ab.

Am letzten Freizeittag ging es hoch hinauf. Nicht nur die Höhe der Wasserkuppe spielte dabei eine Rolle, sondern auch die Seile und Bretter des Kletterwalds. Die TeilnehmerInnen konnten ihre Ängste und Zweifel überwinden und sind – anfänglicher Skepsis zum Trotz – weit über ihre Grenzen hinaus gewachsen. Nachmittags wurde die Sommerrodelbahn zum Glühen gebracht und bei einem weiteren Picknick der letzte gemeinsame Tag genossen, bevor die Kinder – reich an Erlebnissen und neu geknüpften Freundschaften – wieder zurück in die letzte Ferienwoche begaben.

Alles in allem lässt sich sagen, dass Kinder wie Pädagogen eine wundervolle Woche verbringen durften. Es war überraschend zu sehen, wie harmonisch das Miteinander gerade im Hinblick auf die zum Teil erheblichen Altersunterschiede und die verschiedenen Wohnorte der Kinder war. So war die Ferienfreizeit ein großer Erfolg! Die Nachfragen für die nächsten Ferienaktivitäten sind bereits riesig.