Berufsorientierung bezeichnet zum einen den individuellen Entwicklungsprozess, in dessen Verlauf berufliche Optionen zunehmend konkreter in den Blick genommen und verfolgt werden. Zum anderen versteht man darunter alle Maßnahmen, den individuellen Entwicklungsprozess sowohl durch Informationen über Berufsfelder und Berufe, als auch durch Hilfestellung beim Aufbau eines beruflichen Selbstkonzepts zu unterstützen

Berufsorientierung ist grundlegend ein Prozess mit zwei Seiten: Auf der einen stehen Jugendliche, die sich selbst orientieren, ihre eigenen Interessen, Kompetenzen und Ziele kennen lernen. Auf der anderen stehen die Anforderungen der Arbeitswelt, auf die hin junge Menschen orientiert werden. Beide Seiten müssen immer wieder neu abgestimmt werden. Angebote der Berufsorientierung unterstützen junge Menschen dabei, diesen Prozess zu meistern.

Der Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Deutschland steckt voller Möglichkeiten. Wer über seine beruflichen Perspektiven Bescheid weiß, hat gute Chancen auf einen Ausbildungsabschluss. Deshalb ist eine fundierte und frühzeitige Berufsorientierung notwendig.

Die GbF führt im Rahmen der Berufsorientierung das Berufsorientierungsprogramm, die Berufseinstiegsbegleitung, die Praxisklasse, aber auch lokale Projekte wie ProPraxis und das Berufsorientierungsnetzwerk durch.