Zum Abschluss des ersten Sprachkurses schlüpften die beiden Deutsch-Dozenten Veronika Götz und Markus Schäfer selbst einmal in die Rolle des Lernenden. Auf dem Stundenplan stand arabisches Essen. Im Vorfeld wurden zusammen mit Flüchtlingscoach Hamzeh Alkheder die nötigen Zutaten in Fachgeschäften besorgt, um geschmacklich der würzigen Küche des Morgenlandes möglichst nah zu kommen.

Zimt, Kardamom und andere „Exoten“ sollten dann bald orientalische Düfte im Dachgeschoss der GbF verbreiten. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an PAQT, dass wir die Küche und den Essbereich nutzen dürften!

Die Teilnehmer, die bereits in ihrem Heimatland hauswirtschaftlich tätig waren, werkelten fleißig, um die Mannschaft mit ca. 20 Personen satt zu bekommen. Als Vorspeise sollten Bruschetta und Pizza den europäischen Brückenschlag vom Mittelmeerraum in den Nahen Osten bilden. Als Hauptspeise gab es Kebse – gegrilltes Hähnchen mit arabischen Gewürzen mariniert. Jede Beschreibung würde hier jetzt dem herrlichen Duft aus 1001 Nacht nicht das Wasser reichen können… Als Zwischengang gab es Spinattaschen und syrischen Lahmacun, die die Teilnehmer alle selbst hergestellt hatten. Als Abschluss dieses gelungenen Essens gab es, wie schon zum Einstieg, Dessert aus Italien – Tiramisu.

Bei fröhlichen Spielen, natürlich auf Deutsch, beschloss man dann gemeinsam den Abend.
Für die beiden Dozenten steht fest, dass es nicht das letzte arabische Kochen war, obwohl die Köche ihre geheimen Rezepte nicht verraten wollten.